Neue Spiel-, Gastro- und Einzelhandels-Chancen in beliebter und belebter Lage: Innovative Ideen für die Altstadt gesucht!

Wettbewerb gestartet: Für zwei traditionsreiche Ladenlokale in der Fußgängerzone können jetzt Betriebskonzepte eingereicht werden – gerne neu, gerne anders und gerne offen  

Highlight! Die städtischen Flächen auf dem Alten Markt können und sollen über die Immobilien Turmstraße 19 und Franz-Boehm-Straße 1 als Außenflächen mitgenutzt werden. Foto(s): Stadt Monheim am Rhein

Blick über die Bestuhlung auf dem Alten Markt in Richtung der Immobilie an der Turmstraße.

Das schmucke Gebäude an der Freiheit 12 diente zuletzt als Milchbar. Zuvor war es jahrzehntelang Bormachers Altes Brauhaus – oder im Volksmund einfach kurz: der Drüje.

Im gastronomischen Herzstück der Stadt – Monheims guter Stube – sind wieder hochattraktive Räumlichkeiten zu vergeben. Wer als künftige Pächterin oder neuer Pächter kreative Idee für neue Angebote in den Ladenlokalen an der Turmstraße und der Freiheit hat, hat jetzt die Chance, sich zu melden und das Glück zu ergreifen.

So wie der Gesamtstandort Monheim am Rhein befindet sich auch die Monheimer Altstadt bereits seit Jahren in einem kontinuierlichen Aufwind und ist durch zahlreiche Neuansiedlungen zuletzt immer attraktiver und voller geworden. Daran trägt auch die Stadt einen großen Anteil. Sie hat in den letzten zehn Jahren über ihre Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) durch Ankauf und Anmietungen gleich mehrere Immobilien davor bewahrt, in Wohn- oder Büroräume umgebaut zu werden oder sie sogar durch eine Rückumwandlung wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt. Denn: Menschen halten sich nun mal gern dort auf, wo auch andere Menschen sind. Konkurrenz belebt hier daher nicht nur das Geschäft – sie ist sogar unumgänglich, um für Abwechslung und Attraktivität zu sorgen. So haben Monheims Altstadt-Wirtinnen und -Wirte mit dem Internet-Auftritt [extern]www.altstadt-monheim.de nicht nur eine gemeinsame Adresse im Netz, sondern mit Julian Brigmann auch einen von der Stadt mitfinanzierten Altstadtmanager, der die gemeinsamen Interessen bündelt. Hier ziehen viele Menschen an einem Strang. Und das seit Jahren mit Erfolg!

In bester Gesellschaft

In diesem starken Verbund, der es vornehmlich durch eigene Kreativität und Stärke sowie gestützt durch die Stadt auch gut durch die schwierige Coronazeit geschafft hat, sind durch geschäftliche Umorientierung im Bereich der Fußgängerzone nun nochmal zwei echte Traditionslokale freigeworden, die zuletzt als Eisdielen zuvor aber auch jahrzehntelang erfolgreich als Gaststätten betrieben wurden.

Das eine Ladenlokal (jahrzehntelang Bormachers Altes Brauhaus / Drüje) befindet sich an der Adresse Freiheit 12 und verfügt im jetzt zur Vermietung anstehenden Erdgeschoss über 149 Quadratmeter sowie 55 Quadratmeter Außengastronomiebereich.

Das zweite Ladenlokal (lange Zeit die Monheimer Biermanufaktur) verfügt an der Turmstraße 19 über 120 Quadratmeter und, derzeit räumlich miteinander verbunden, an der Franz-Boehm-Straße 1 über weitere 78 Quadratmeter Innenfläche und einen Lagerkeller mit 45 Quadratmetern. Absolutes Highlight hier ist die städtische Außenfläche auf dem Alten Markt, dem tatsächlichen Herzstück der Altstadt, wo sich die Monheimerinnen und Monheimer mit ihren Gästen schon seit Jahrhunderten in rheinischer Geselligkeit begegnen. Dort steht Raum für bis zu 90 Sitzplätze unter schattenspendenden Bäumen zur Verfügung. Die beiden Ladenlokale können, so wie zuletzt, gemeinsam betrieben aber auch getrennt voneinander angemietet werden. Es stehen also aktuell sogar drei Ladenlokale zur Vermietung an.

Viel Raum für gute Ideen

SEG-Geschäftsführerin Estelle Dageroth und Altstadtmanager Julian Brigmann haben für die künftige Vermarktung nun gemeinsam einen Ideen-Wettbewerb angestoßen, der bis 12. März läuft, damit Wunschkonzepte nach Möglichkeit schon bis zum Beginn der wichtigen Außengastronomie-Saison gemeinsam verwirklicht werden können. Dabei betonen die Geschäftsführerin und der Altstadtmanager ausdrücklich ihre Offenheit mit Blick auf die künftigen Konzepte. Brigmann: „Die neuen Pächterinnen oder Pächter sollten idealerweise ein Konzept mitbringen, das die vorhandenen Angebote ergänzt. Vorstellbar sind daher natürlich wieder gastronomische Betriebe. Aber auch Handel, eine Freizeiteinrichtung oder eine Kombination aus verschiedenen Angeboten können wir uns durchaus vorstellen.“ Die Nutzung der Flächen vor den Ladenlokalen – zum Beispiel durch Außengastronomie – ist genauso verpflichtend wie die Einhaltung von Öffnungszeiten an mindestens sechs Tagen pro Woche, inklusive der Samstage und Sonntage. Brigmann: „Gemeinsam mit allen, die schon da sind, wollen wir auch mit den neuen Pächterinnen und Pächtern für Leben in der Altstadt sorgen.“

Jetzt besichtigen und bewerben!

Bewerbungen können bis zum 12. März 2023 per E-Mail an [E-Mail]altstadt@monheim.de eingereicht werden. Alle Ladenlokale stehen zudem nach Voranmeldung auch für eine Besichtigung offen. Für Terminabsprachen und Rückfragen steht Julian Brigmann zur Verfügung, Telefon +49 2173 951-6374. Eine Entscheidung wird zeitnah nach Ablauf der Einreichungsfrist getroffen, sodass ein Einzug kurzfristig nach Vertragsabschluss stattfinden kann. Die Mieten sind in den ersten drei Jahren gestaffelt, um den Start zu erleichtern.

Hier gibt es alle Informationen zum [PDF]Standort Monheimer Altstadt, zu den beiden Ladenlokalen in der [PDF]Turmstraße 19 und Franz-Boehm-Straße 1 und zur Immobilien an der Adresse [PDF]Freiheit 12 hier. (ts)

Neue Nachrichten

Zünftige Bierspezialitäten, Burger-Kunst und Fruchtsorbets werten Monheims schönstes Ausgehviertel kulinarisch weiter…

mehr

Wettbewerb gestartet: Für zwei traditionsreiche Ladenlokale in der Fußgängerzone können jetzt Betriebskonzepte…

mehr

Zwei traditionsreiche Bier- und Speiselokale werden wieder frei / Die SEG sucht kreative Nachfolge-Konzepte

mehr
Nach oben